Musiker

ONEFOURSIX

Urban Pop Rock

ONEFOURSIX vereint vier ungleiche Talente, die mit eingängigen Lyrics zu atmosphärischen Melodien im Urban Pop Rock angekommen sind.

ONEFOURSIX. Es könnte die Hausnummer eines Londoner Stripclubs sein, hinter dessen Türen sich in einer durchzechten Nacht die Wege von vier Träumern kreuzten. Es könnten genauso gut der Tag, das Monat und Jahr sein, an dem ein paar ungleiche Persönlichkeiten in Wien zum ersten Mal gemeinsam Musik machten. So oder so symbolisiert die Kombination dieser drei Zahlen den Beginn einer Band, die den Mut hatte, mehrere Male ihre Perspektive zu wechseln, um acht ... Jahre nach ihrer Gründung erstmals anzukommen.

Es waren Gegensätze, die ONEFOURSIX 2006 zusammenbrachten – einen Sänger mit philippinischer Herkunft, einen Gitarristen mit französisch-britischem Hintergrund, einen Bassisten mit Wiener Wurzeln und einen Schlagzeuger, der in seiner Kindheit ganz Osteuropa gesehen hat. Einflüsse kamen aus diversen Ecken, Ideen von allen Seiten: Während sich Alee, Patrick, Conny und Axel in einen kreativen Schaffensprozess stürzten, an ihren Skills und ihrem technischen Know-How feilten, blieb der Truppe stets eine Konstante: Die gemeinsame Vision vom atmosphärischen Sound in ausverkauften Stadien.

Acht Jahre später haben die vier Wiener mit Wohnsitz in Hamburg eine loyale Gefolgschaft von sich überzeugt, den Support von Sportler Wladimir Klitschko sicher und die Dimension ihrer Auftritte kontinuierlich ausgebaut: 2014 tourten ONEFOURSIX unter anderem als Vorband von PVRIS, Skillet, LostAlone oder Patent Pending und spielten Shows auf dem Reeperbahn Festival oder auf der 1LIVE-Bühne beim Bochum Total Festival.

Im Herbst 2015 zeigen sich ONEFOURSIX nach Jahren der kreativen Selbstreflexion mit ihrer Debüt-EP „Roads To Arcadia“ (VÖ: 06.11.15) souverän: Auf vier komplett selbst produzierten Tracks stellen Alee (Gesang), Patrick (Gitarre), Conny (Bass) und Axel (Schlagzeug) die Bandbreite und Beständigkeit ihres Sounds unter Beweis – angeführt von den wuchtigen Beats der Leadsingle „I Am A Legion“, gefolgt von einem stimmungsvollen Sample („The Fall“), einer Rockhymne mit elektronischem Einschlag („Nothing’s Gonna Stop Us Now“) und Melancholie vor einer massiven Klangkulisse („Arcadia“).